lifeSandrasen: Heidebrennen

Heidebrennen

Im Zuge unseres Projektes der Natura 2000-Managementplanung von 2009 bis 2015 wurden Heideflächen in den Natura 2000-Gebieten Swatzke- und Skabyberge, Heidehof-Golmberg und Marienfließ zur Verjüngung der dortigen Heidebestände kontrolliert gebrannt.

Um das Feuer kontrollieren zu können, erfolgte die "Pflegemaßnahme" bei geeigneter Witterung und mit Hilfe von Spezialtechnik. Hierzu gehören unter anderem ein Flammen- und ein Löschpanzer.

Das Heidebrennen ermöglicht, artenreiche Heidebestände mit ihrer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten. Ohne diese Form der Verjüngung würde eine ungenutzte Heidefläche verbuschen, später bewalden und die speziell an diesen Lebensraum angepasste Flora und Fauna allmählich verschwinden.

Ohne Pflege überaltert das Heidekraut.
Das Brennen - Alte Pflanzenreste sterben ab, neue Pflanzen keimen.
Die offenen Böden fördern das Wachstum der Keimlinge.
Ein Jahr danach - Gräser dominieren, das Heidekraut hat sich verjüngt.

Da viele Heideflächen in Brandenburg nicht mehr genutzt werden, beispielsweise als Truppenübungsplätze, müssen die Heidebestände mindestens alle 20 Jahre verjüngt werden - dabei stellt das Brennen die effektivste und kostengünstigste Methode dar.

Ansprechpartnerin

Katinka Münch (Öffentlichkeitsabteilung)
Tel. 03 31 / 97 16 48 78
E-Mail schreiben

Nach oben