lifeSandrasen: Booßener Teichgebiet

Booßener Teichgebiet

Natura 2000-Umsetzung

Foto: Georg Damer


Allgemeines

  • Größe: 114 ha
  • FFH-Gebiets-Landesnummer: 472
  • FFH-Gebiets-EU-Nr.: 3549-301

Gebietsbeschreibung

Die Booßener Teiche entstanden durch Stauung des Booßener Mühlenfließes. Das Gebiet kennzeichnet eine große Vielfalt unterschiedlicher Biotope, wie teilweise bewirtschaftete Teiche, Fließgewässer, Erlenbrüche, Auenwälder, verlandete Stillgewässer, Seggenröhrichte, Frisch- bis Naßwiesen und Trockenrasen. Zum überwiegenden Teil sind die genannten Bereiche durch Verbuschung gefährdet. Die Wälder weisen durch eine seit dem 2. Weltkrieg unterlassene Nutzung besonders hohes Entwicklungspotential zu naturnahen und strukturreichen Wäldern auf. Das Gebiet ragt durch einen bemerkenswerten Reichtum der Herpetofauna heraus. Für die Rotbauchunke ist das Gebiet eines der brandenburgischen Schwerpunktvorkommen.

Tier- und Pflanzenarten

  • Säugetiere: Biber, Fischotter
  • Amphibien: Rotbauchunke

Lebensraumtypen (LRT) Auswahl

  • LRT 3150: Natürliche eutrophe Seen
  • LRT 3260: Flüsse der planaren bis montanen Stufe
  • LRT 6120: Trockene, kalkreiche Sandrasen
  • LRT 6510: Magere Flachlandmähwiesen
  • LRT 6430: Feuchte Hochstaudenfluren

Aktuelles

Ansprechpartner

Julian Jaschke
Tel. 03 31 / 97 16 48 85
E-Mail schreiben

Managementplan

Managementplan für das FFH-Gebiet Booßener Teichgebiet

Hrsg.: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MLUL), Potsdam (2018).

Gebietssteckbrief

Stand: Mai 2019. Druck: doppelseitig, an kurzer Kante spiegeln.

Nach oben