lifeSandrasen: Schnelle Havel

Schnelle Havel

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Foto: Christians (2017)

Allgemeines

  • Größe: 2464 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 214
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: DE 3146-301

Gebietsbeschreibung

Das Gebiet liegt nur zu einem kleinen Teil innerhalb des Biosphärenreservates, hier umfasst es die Niederungsbereiche von Faulem Fließ und Trämmerfließ mit dem Trämmersee sowie Teilbereiche des Döllnfließes bis zur Grenze des Biosphärenreservates. Nur dieser Bereich ist Teil der Projektkulisse. Die Fließgewässer werden begleitet von Erlen-Eschen-Wäldern sowie größeren Feuchtgrünlandbereichen. Eine wichtige Beeinträchtigung des Fließgewässersystems stellt die regelmäßige Gewässerunterhaltung dar.

Anmerkung: Grenzanpassung basierend auf der Verordnung über das Naturschutzgebiet „Schnelle Havel“ (zuletzt geändert am 11. Dezember 2018).

Geschützte Tier- und Pflanzenarten (Auswahl)

Tiere:
  • Insekten: Großer Feuerfalter
  • Vögel: Schreiadler, Wachtelkönig

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

  • Flüsse der planaren bis montanen Stufe

Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

An den Fließgewässern sollen durch das Belassen von Sturzbäumen, Totholz etc. und die Unterlassung von Unterhaltungsmaßnahmen wieder naturnähere Zustände erreicht werden. Am Faulen Fließ werden bereits jetzt Aktivitäten zu Gewässerrandstreifen in begrenzten Bereichen durch weitere Akteure (LfU) durchgeführt. Das geplante Projekt ist hier als räumliche Ergänzung zu den bestehenden Aktivitäten des Revitalisierungsprojektes Schnelle Havel zu sehen.

Die extensiv genutzten und teilweise im Frühjahr überstauten Wiesen stellen wichtige Lebensräume für viele gefährdete Pflanzen-, Tagfalter-, und Brutvogelarten wie beispielsweise den Wachtelkönig (Crex crex) oder den Großen Feuerfalter (Lycaena dispar) dar. Gleichzeitig sind solche Feuchtwiesen mit wassergefüllten Senken Nahrungshabitat für den extrem seltenen und störungsempfindlichen Schreiadler (Aquila pomarina). Hier besteht der Maßnahmenschwerpunkt auf einem dynamischen Grünlandmanagement mit hohem Spätnutzungsanteil und mosaikartigem Wechsel des Mahdregimes. Dieses Management sollte gezielt auf die jährlich festzustellenden Wachtelkönig-Rufplätze abgestimmt werden, die Lokalität der Maßnahmen dürfte sich so jahrweise verschieben. Zudem sollten größere Bestände des Flußampfers (Rumex hydrolapathum) als Raupenfutterpflanze des Großen Feuerfalters nur in mehrjährigem Abstand gemäht werden.

Aktuelles

  • Fledermausschutz

    Ranger der Naturwacht informieren im Rahmen des Projektes "Unser Naturerbe schützen – Zusammen für NATURA 2000" weiterlesen

Ansprechpartner

Naturwacht im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

Klaus-Christian Arndt
Tel. 03 98 86/ 57 65
E-Mail schreiben

Naturwacht im Naturpark Barnim

Revier Nord (Schorfheide)

Achim Christians
Tel. 03 33 97 / 63 812
E-Mail schreiben

Revier Ost (Melchow)

Michael Treptow
Tel. 03 33 37 / 45 15 42
E-Mail schreiben

Managementplan

Managementplan für das FFH-Gebiet Schnelle Havel (DE 3347-301) (PDF)

Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2008).

Nach oben