lifeSandrasen: Trampe

Trampe

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Foto: Treptow (2018)

Allgemeines

  • Größe: 419 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 267
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: DE 3248-302

Gebietsbeschreibung

Das Gebiet beherbergt das individuenreichste und flächengrößte Vorkommen der Rotbauchunke im Naturpark Barnim. Das unzerschnittene Truppenübungsplatz-Gelände mit seinen zahlreichen Kleingewässern sowie Waldbereichen und Gehölzstrukturen bietet sehr gute Habitatbedingungen für die Art. Daneben wurden im Gebiet auch weitere Amphibien nachgewiesen.

Gebäudestrukturen in vielen Barnimer Dörfern stellen wichtige Sommer- und Wochenstubenquartiere sowie auch Winterquartiere für Fledermäuse dar. Die umliegenden Gebiete, so auch Trampe, stellen für diese Arten wichtige Jagdhabitate dar.
Der Truppenübungsplatz beherbergt zudem ein Winterquartier für das Braune Langohr (Plecotus auritus) und die Fransenfledermaus (Myotis nattereri). Der Fledermausbestand im Bunker wird regelmäßig kontrolliert, es besteht Optimierungsbedarf hinsichtlich des Zugangs und der Innenraumgestaltung.

Früher wurde das Gebiet beweidet. Auf den Dünenstandorten entwickelten sich Trockene Sandheiden. Heute bestehen die Flächen eher aus Kiefern- und Birkenvorwald mit eingestreuten Heideflächen, die durch die weitere Sukzession mit Gehölzen gefährdet sind. Sie stellen dennoch das letzte Relikt offener Heide in der Region dar und sind Lebensraum der Rotflügeligen Schnarrschrecke (Psophus stridulus), welche hier ein überregional bedeutendes Inselvorkommen hat. Ein Hemmnis für die naturschutzgerechte Pflege stellt die Munitionsbelastung auf den Standorten dar.

Anmerkung: Infolge der 14. Erhaltungszielverordnung (14. ErhZV) vom 27. Oktober 2018 wurden die Grenzen des FFH-Gebietes angepasst.

Geschützte Tier- und Pflanzenarten (Auswahl)

Tiere:
  • Amphibien: Kammmolch, Rotbauchunke, Laubfrosch
  • Säugetiere: Zwergfledermaus, Breitflügelfledermaus, Mopsfledermaus, Braunes Langohr, Graues Langohr , Fransenfledermaus, Großes Mausohr, Wasserfledermaus, Braunes Langohr

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

  • Natürliche eutrophe Seen
  • Trockene Sandheiden

Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

Die bisher offenen und besonnten flachen Kleingewässer des Truppenübungsplatzes werden heute durch zunehmende Gehölzsukzession aus Erlen und Weiden geprägt, welche diese Gewässer zukünftig stärker beschatten wird. Die Bedingungen als Laichgewässer für Rotbauchunke und Kammmolch werden durch zunehmende Beschattung tendenziell verschlechtert.
Sie sollten von dichter Gehölzsukzession freigehalten werden, um auch zukünftig eine Besonnung der Gewässer zu gewährleisten. Pufferstreifen sollen angelegt werden. Die Sommerlebensräume sollen in der Umgebung durch Lesesteinhaufen, Reisighaufen und Benjeshecken und eine Extensivierung der Landnutzung aufgewertet werden.

Für zahlreiche bekannte Fledermausquartiere in Gebäuden besteht Handlungsbedarf. Bei Gebäudeum- oder -neubauten sollte verstärkt auf den Fledermausschutz geachtet werden. Häufig können durch einfache bauliche Maßnahmen die Quartierbedingungen für Fledermäuse erheblich verbessert werden, ohne Beeinträchtigungen für die Eigentümer und Bewohner.
Die Sommerquartiere und insbesondere Wochenstuben sollten grundsätzlich in ihrem Verbund erhalten und bei Mängeln neue Quartiermöglichkeiten geschaffen werden.

Zur Erhaltung der Heidebestände sind Maßnahmen wie Mahd und Bodenverwundungen beispielsweise mit Raupenfahrzeugen notwendig, um einem Überaltern entgegenzuwirken. Um die Durchführung derartiger Maßnahmen zu ermöglichen, ist noch einmal eine tiefere Munitionsberäumung zu veranlassen. Ein weiteres Problem stellt hier Robinie (Robinia pseudoacacia) dar. Neben der Etablierung einer dauerhaften Nutzung in Form einer Beweidung und/oder Mahd sollten zunächst Gehölze entkusselt und vor allem die Robinie entfernt werden.

Aktuelles

  • Fledermausschutz

    Ranger der Naturwacht informieren im Rahmen des Projektes "Unser Naturerbe schützen – Zusammen für NATURA 2000" weiterlesen

Ansprechpartner

Revier Nord (Schorfheide)

Achim Christians
Tel. 03 33 97 / 63 812
E-Mail schreiben

Revier Ost (Melchow)

Michael Treptow
Tel. 03 33 37 / 45 15 42
E-Mail schreiben

Schutzgebiet

Naturpark Barnim

Managementplan

Managementplan für das FFH-Gebiet Trampe (DE 3248-302) (PDF)

Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2008).

Nach oben