lifeSandrasen: Dollgowsee

Dollgowsee

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Allgemeines

  • Größe:  243 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 332
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: DE 2843- 305 

Gebietsbeschreibung

Charakteristisch für das FFH-Gebiet „Dollgowsee“ sind die Standgewässer mit Dollgow-, Sabinen-, und Mehlitzsee, der naturnahe Kagarbach und die Waldbereiche. Der Anteil der Gewässerbiotope liegt bei 39 %. Sabinensee und Mehlitzsee gehören dem Land Brandenburg. Der Dollgowsee (Bundeswasserstraße) befindet sich im Bundeseigentum. Die drei Stillgewässer werden durch einen Fischereibetrieb bewirtschaftet und angelfischereilich genutzt. Prägend für das Gebiet sind zudem die zum Teil alten Buchenwaldbestände in steiler Hanglage entlang von Dollgow-, Sabinen- und Mehlitzsee. Altbäume in diesen Bereichen sind Lebensstätte des Eremiten. .

Anmerkung: Infolge der 4. Erhaltungszielverordnung (4. ErhZV) vom 10. Dezember 2016 wurden die Grenzen des FFH-Gebietes angepasst.

Geschützte Tier- und Pflanzenarten (Auswahl)

Tiere:
  • Fische: Steinbeißer, Schlammpeitzger
  • Insekten: Eremit
  • Säugetiere: Mopsfledermaus, Großer Abendsegler, Braunes Langohr

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

  • Natürlich eutrophe Seen
  • Hainsimsen- Buchenwald

Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

Durch eine Zunahme der Angelnutzung, insbesondere am Sabinensee und Dollgowsee, treten Beeinträchtigungen im Bereich der Uferzonen auf (u.a. Zunahme von Bootseinlassstellen). Die fischereiliche Bewirtschaftung ist an die Seetypen angepasst zu betreiben und im Sinne einer natürlichen Fischartenzusammensetzung auszurichten. Ggf. sind faunenfremde Fischarten im Rahmen der regulären Fischerei zu entnehmen. Der Besatz mit gebietsfremden Arten wie z.B. Karpfen, sollte besonders im nährstoffärmeren Sabinensee unterbleiben und ist im Dollgow- und Mehlitzsee auf ein gewässerangepasstes Maß zu entwickeln. Für den Eremiten und die Fledermäuse ist die Erhaltung von Alt- und Höhlenbäumen nötig. Das Biotopbaumangebot (Bäume mit Faulstellen, abstehender Rinde, Aufrissen, Zwieselbildung) sollte nach Möglichkeit mosaikartig in Altholzinseln angeordnet sein. Es sollte gesichert sein, dass potentielle Quartierbäume mit Höhlen und Stammrissen (mindestens 7-10 Bäume je Hektar) im FFH-Gebiet und seiner Umgebung vorhanden sind bzw. erhalten bleiben. 

Keine Nachrichten verfügbar.

Ansprechpartner

Naturwacht im Naturpark Stechlin Ruppiner Land

(Stützpunkt Menz)

Petra Möhl
Tel. 03 30 82 / 50214
E-Mail schreiben

Thomas Hahn
Tel. 03 30 82 / 50214
E-Mail schreiben

Managementplan

Managementplan für die FFH-Gebiete Dollgowsee (DE 2843-305)

Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2013).

Nach oben