lifeSandrasen: Trockenhänge Lawitz

Trockenhänge Lawitz

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Allgemeines

  • Größe: 36,6 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 434
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: 3853-302

Gebietsbeschreibung

Das FFH-Gebiet „Trockenhänge Lawitz“ stellt einen Ausschnitt eines weichselzeitlich entstandenen Erosionstales dar, das sich postglazial zu einem Trockental entwickelt hat. Es sind keine Oberflä-chengewässer vorhanden. Das Gebiet wird überwiegend von naturfernen Kiefern- und Robinienforsten eingenommen. Frische bis trockene Grünländer sowie Sand- und kontinentale Halbtrockenrasen sind auf etwa einem Drittel der Fläche ausgebildet, während trockenwarme Gebüsche, Feldgehölze, Baumreihen und Obstgehölze sowie naturnahe Waldbestände gemeinsam ein knappes Viertel der Fläche bestocken. Als einzige nachgewiesene Anhang IV Art kommt die Zauneidechse (Lacerta agilis) im Gebiet vor. Das FFH-Gebiet entspricht in seiner Ausdehnung dem gleichnamigen Naturschutzgebiet.

Geschützte Tier- und Pflanzenarten (Auswahl)

Tiere:
  • Reptilien: Zauneidechse

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

  • 6120* Trockene, kalkreiche Sandrasen
  • 6240* Subpannonische Steppenrasen
  • 6510 Magere Flachland-Mähwiesen
  • 9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald

Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

Der LRT 6120* ist aufgrund der Sukzession aufkommender Gehölze sehr stark beeinträchtigt. Der Erhaltungsgrad wurde als schlecht eingestuft. Ohne eine dauerhafte Pflege ist die Erreichung eines günstigen Erhaltungsgrades nicht möglich. Deshalb soll ein gezieltes Pflegemanagement aus einer Kombination von Beweidung (möglichst mit Schafen) sowie einer Mahd bzw. Gehölzentnahme umgesetzt werden. Von der Pflege der Trockenrasen und Reduzierung der Gehölze profitiert die ebenfalls im Gebiet vorkommende Zauneidechse, wobei darauf zu achten ist, dass sie trotz der Pflege noch ausreichende Versteckmöglichkeiten findet.

Aktuelles

Ansprechpartner

Julian Jaschke
Tel. 03 31 / 97 16 48 85
E-Mail schreiben

Managementplan

Managementplan für das FFH-Gebiet Trockenhänge Lawitz

Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2014).

Nach oben