lifeSandrasen: Großer und Kleiner Möggelinsee

Großer und Kleiner Möggelinsee

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Großer Möggelinsee. K. Münch

Allgemeines

  • Größe: 338,7 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 192
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: 3847-306

Gebietsbeschreibung

Bei dem FFH-Gebiet „Großer und Kleiner Möggelinsee“ handelt sich um zwei eutrophe Seen mit ausgedehnten, reich gegliederten Verlandungsgürteln und Waldgebieten unterschiedlichster Ausprägung.  Das Gebiet befindet sich am Rande eines großflächigen ehemaligen militärischen Sperrgebietes (Truppenübungsplatz Wünsdorf). Überregional von Bedeutung ist das Vorkommen der Bauchigen und Schmalen Windelschnecke, für dessen Erhalt dem Land Brandenburg eine besondere Verantwortung obliegt.

Geschützte Tier- und Pflanzenarten (Auswahl)

Tiere:
  • Amphibien:Zauneidechse
  • Wirbellose:Schmale Windelschnecke, Bauchige Windelschnecke

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

  • 2330 Dünen mit offenen Grasflächen
  • 3150 Natürliche eutrophe Seen
  • 6410 Pfeifengraswiesen
  • 91D0* Moorwälder
  • 91D2* Waldkiefern-Moorwälder
  • 91T0 Mitteleuropäischer Flechten-Kiefernwälder

Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

Der Erhaltungsgrad ist für den Großen Möggelinsee mit einem guten (B) und für den Kleinen Möggelinsee mit durchschnittlich oder beschränkt (C) bewertet. Die Eutrophierung und der geringe Wasserstand sind als wesentliche Beeinträchtigungen dieser Lebensraumtypen zu nennen. Die Eutrophierungsprozesse haben zu starken Verlandungserscheinungen insbesondere am Kleinen Möggelinsee geführt. Aktuell ist er kaum tiefer als 1 Meter. Der Große Möggelinsee ist mit ca. 2-3 Metern Tiefe ebenfalls ein ausgesprochener Flachsee. Durch die Bedingungen kam es am Großen Möggelinsee im Jahr 2010 zu einer Ausstickung. Daher sollten vor allem Maßnahmen wie Erhöhung des Wasserstandes mit einer vorherigen hydrologischen Untersuchung zu festzulegenden Zielwasserständen umgesetzt werden, die diese Prozesse verhindern. Um den Wasserstand der Seen sowie großflächig den Wasserhaushalt zu stabilisieren, sind u. a. die Kiefernforste im Einzugsgebiet der Seen langfristig in naturnahe Wälder umzubauen. Der Zuflussgraben vom Kleinen Zeschsee zum Großen Möggelinsee soll ab Eintritt in das FFH-Gebiet bis kurz vor Erreichen des Sees durch mehrere Sohlschwellen höher gelegt werden. Das Belassen von Sturzbäumen/Totholz ist ebenfalls für den Wasserstand förderlich. Für ein noch bestehendes Kleingewässer südlich des Großen Möggelinsees, ist eine Entschlammung durchzuführen, um eine Verlandung zu verhindern.

Aktuelles

Ansprechpartnerin

Kathrin Plaschke
Tel. 03 31 / 97 16 48 51
E-Mail schreiben

Managementplan

Managementplan für das FFH-Gebiet Großer und Kleiner Möggelinsee

Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2015).

Nach oben