lifeSandrasen: Großer und Westufer Kleiner Zeschsee

Großer und Westufer Kleiner Zeschsee

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Großer Zeschsee. K. Münch

Allgemeines

  • Größe: 107 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 191
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: 3847-305

Gebietsbeschreibung

Bei dem FFH-Gebiet „Großer und Westufer Kleiner Zeschsee“ handelt sich im Wesentlichen um ein Binnengewässer, den Großen Zeschsee, der von Waldgebieten unterschiedlichster Ausprägung umgeben ist. Die Wald-Lebensraumtypen (LRT 9190, LRT 91D0*, LRT 91E0*) werden nicht bearbeitet, da die Forstwirtschaft innerhalb des NSG nach den Maßgaben der NSG-Verordnung seit 1999 wirtschaften. Daher liegt der Schwerpunkt auf den anderen Lebensraumtypen, wie die Kalkreichen Sümpfe und Übergangs- und Schwingrasenmoore.

Geschützte Tierarten (Auswahl)

Tiere:
  • Säugetiere: Fischotter

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

  • 3140 Oligo- mesotrophe kalkhaltige Gewässer
  • 3260 Flüsse der planaren bis montanen Stufe 
  • 7140 Übergangs- und Schwingrasenmoore
  • 7210* Kalkreiche Sümpfe

Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

Da es sich um den einzigen größeren nährstoffärmeren See im Landkreis Teltow-Fläming und einer der wenigen im gesamten südlichen Raum von Berlin handelt, ist in besonderem Maße dessen Erhaltung anzustreben. Eine zunehmende Eutrophierung ist an dem Vorkommen von Störzeigern erkennbar. Die zerschnittene Ufervegetation ist u. a. auf die Freizeitnutzung zurückzuführen. Durch besucherlenkende Maßnahmen und eine bessere Ausschilderung ist dafür Sorge zu tragen, dass die Erholungsnutzung nicht weiter ausgeweitet wird. Eine an den Seetyp angepasste fischereiliche Nutzung, ähnlich wie im bisherigen Umfang, ist eine Voraussetzung um einer Zustandsverschlechterung entgegenzuwirken.

Aktuelles

Ansprechpartnerin

Kathrin Plaschke
Tel. 03 31 / 97 16 48 51
E-Mail schreiben

Managementplan

Managementplan für das FFH-Gebiet Großer und Westufer Kleiner Zeschsee

Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2015).

Nach oben