lifeSandrasen: Annaburger Heide

Exkursion in das Natura 2000-Gebiet Annaburger Heide

Treffpunkt-Exkursion

Wir bieten am Mittwoch den 7. August eine Exkursion zu den Wäldern des Natura 2000-Gebietes „Annaburger Heide“ an. Ziel ist, über die derzeit laufende Erstellung des Schutz-und Bewirtschaftungsplanes für das Natura 2000-Gebiet zu informieren und neue Erkenntnisse über Fledermäuse und Waldlebensräume vorzustellen.

 

Datum: Mittwoch, den 07. August 2019
Uhrzeit:
16:30 Uhr
Treffpunkt: Westlich von Buckau gelegener Waldrand (Autos können am Rande des Feldweges abgestellt werden) Karte
Anmeldung:
André Freiwald Tel. : 0331/971 64 852 andre.freiwald@naturschutzfonds.de

 

Die Annaburger Heide stellt ein weitläufiges, die Ländergrenzen Sachsens, Brandenburgs und Sachsen-Anhalts übergreifendes Waldgebiet dar. Seit Ende des Mittelalters wurde das Gebiet von Fürstenhäusern für Forst- und Jagdzwecke genutzt und diente seit Ende des zweiten Weltkrieges als militärisches Übungsgebiet. Das Gebiet zeichnet sich durch vielfältige Lebensräume aus. Ausgedehnte Kiefern- und Mischwälder mit Jahrhunderte alten Eichen prägen ebenso das Landschaftsbild wie offene Dünen, Sandrasen, Heideflächen und Fließgewässer. Mehrere Schutzgebiete erstecken sich daher über die Annaburger Heide, so auch das gleichnamige Natura 2000-Gebiet. Dieses umfasst auf brandenburgischer Seite mehrere Teilflächen, wovon die nordwestlichste Fläche aufgrund der militärischen Nutzung nicht betreten werden darf. Die Exkursion führt durch die östlichste Teilfläche. Der Wald in diesem Bereich gehört überwiegend dem Bund und dem Land Brandenburg. Westlich der Bahnlinie, die durch das Gebiet führt, zählen ebenfalls wenige Privatwaldflächen dazu, die auch auf der Exkursion angesteuert werden.

Eine Karte des Natura 2000-Gebiets „Annaburger Heide“ ist einsehbar auf der: Projektgebietsseite.

 

Für Natura 2000-Gebiete in Brandenburg sollen bis 2020 sogenannte Managementpläne erstellt werden. Die Stiftung koordiniert die Arbeiten und hat das Fachplanungsbüro RANA - Büro für Ökologie und Naturschutz mit der Erstellung für das Natura 2000-Gebiet Annabugrer Heide beauftragt. Mitarbeiter des Büros haben bereits die geschützten Waldlebensräume untersucht. Dazu zählen unter anderem Eichen- und Auwälder. Zudem wurden Netzfänge im Gebiet durchgeführt, um die hier lebenden Fledermausarten zu ermitteln. Die Untersuchungen dienen als Grundlage, um dort, wo es notwendig ist, geeignete Schutz-und Bewirtschaftungsmaßnahmen ableiten zu können. Der Managementplan ist nicht rechtsbindend. Er stellt einen Fachplan für die Behörden beispielsweise der unteren Naturschutzbehörde dar. Im Vorfeld der Exkursion wird es ein Treffen der projektbegleitenden Arbeitsgruppe geben. Bei dem Treffen werden sich die Mitarbeiter des Planungsbüros mit Vertretern der Bundesforst, der Bundeswehr und der Unteren Naturschutzbehörde zu dem weiteren Vorgehen im Gebiet austauschen.

Ansprechpartner

André Freiwald
Tel. 03 31 / 97 16 48 52
E-Mail schreiben

Nach oben