lifeSandrasen: Gülper See

Gülper See

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Foto: Naturwacht Westhavelland (2019)

Allgemeines

  • Größe: 1205 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 771
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: DE 3239-303

Gebietsbeschreibung

Das FFH-Gebiet "Gülper See" befindet sich im Naturpark Westhavelland und war Teil des ehemailigen FFH-Gebietes "Niederung der Unteren Havel / Gülper See". Als natürlicher Bestandteil der Lebensräume von Flussauen finden sich hier besonders die Lebeneraumtypen "Dünen mit offenen Grasflächen (Dünen im Binnenland)" und "Trockene kalkreiche Sandrasen". Wesentliche Beienträchtigung dieser Lebensraumtypen ist die Verbuschung.

Anmerkung: Grenzanpassung basierend auf der Verordnung über das Naturschutzgebiet „Gülper See“ (zuletzt geändert am 08. Dezember 2017).

Geschützte Tier- und Pflanzenarten (Auswahl)

Tiere:
  • Reptilien: Zauneidechse

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

  • Dünen mit offenen Grasflächen (Dünen im Binnenland)
  • Trockene, kalkreiche Sandrasen

Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

Um der Verbuschung der Trockenstandorte entgegenzuwirken wird vor allem eine Schafbeweidung oder eine Mahd zur Nutzung oder Pflege in Betracht gezogen. Die Pflege der LRT-Flächen ist nach Möglichkeit im Komplex mit anderen xerothermen Offenlandbiotopen durchzuführen. Entbuschungen sind als ersteinrichtende Maßnahmen bzw. pflegebegleitend vorzusehen.

Der Dünenstandort bei Prietzen dient als Lebensraum für ein Schwerpunktvorkommen der Zauneidechse (Lacerta agilis) im Gebiet. Zur Verbesserung des Besonnungsgrades des weitgehend linearen und schmalen Lebensraumes ist der südlich angrenzende Kiefernwald abschnittsweise zurückzuschneiden.

Aktuelles

Ansprechpartner

Naturwacht im Naturpark Westhavelland

Stützpunkt Süd (Milow)

Beatrice Koch
Tel. 03 386 / 20 04 19
E-Mail schreiben

Stützpunkt Nord (Havelaue)

Uta Drozdowski
Tel. 03 38 72 / 70 025
E-Mail schreiben

Managementplan

Managementplan für das FFH-Gebiet Niederung der Unteren Havel / Gülper See (DE 3339-301) (PDF)

Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2015).

Nach oben