lifeSandrasen: Kummersdorfer Heide / Breiter Steinbusch

Kummersdorfer Heide / Breiter Steinbusch

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Foto: J. Halfmann (2012)

Allgemeines

  • Größe: 1002 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 508
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: DE 3845-303

Gebietsbeschreibung

Das FFH-Gebiet wird seit Jahrhunderten militärisch genutzt. Es ist ein reich gegliederter Abschnitt der Luckenwalder Heide und beherbergt eine Vielzahl von Pflanzengesellschaften der Trocken- und Nassstandorte, die an nährstoffarme Bedingungen gebunden sind. Das Gebiet ist Bestandteil des Brandenburgischen Heide- und Seengebietes und besteht aus fluvioglazialen Sander- und Talsandflächen mit Toteishohlformen, die von einer Schmelzwasserrinne durchzogen sind.

Anmerkung: Grenzanpassung basierend auf der Verordnung über das Naturschutzgebiet „Kummersdorfer Heide/Breiter Steinbusch“ (zuletzt geändert am 8. Juli 2009).

Geschützte Tier- und Pflanzenarten (Auswahl)

Tiere:
  • Insekten: Eremit, Großer Feuerfalter, Heldbock
  • Reptilien: Zauneidechse
  • Säugetiere: Breitflügelfledermaus, Bechsteinfledermaus, Braunes Langohr, Graues Langohr, Großer Abendsegler, Mopsfledermaus, Nordfledermaus
Pflanzen:
  • Krautige Pflanzen: Steifblättriges Knabenkraut

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

  • Dünen mit offenen Grasflächen
  • Trockene europäische Heiden
  • Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden
  • Magere Flachland-Mähwiesen
  • Übergangs- und Schwingrasenmoore
  • Kalkreiche Niedermoore
  • Subatlantischer oder mitteleuropäischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald
  • Alte bodensaure Eichenwälder auf Sandebenen

Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

--- TEXT ---

Keine Nachrichten verfügbar.

Ansprechpartner

André Freiwald
Tel. 03 31 / 97 16 48 52
E-Mail schreiben

Managementplan

Managementplan für das FFH-Gebiet Kummersdorfer Heide / Breiter Steinbusch (DE 3845-303) und Kummersdorfer Heide / Breiter Steinbusch Ergänzung (DE 3846-308)

Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2015).

Nach oben