lifeSandrasen: Polsensee

Polsensee

Projekt Natura 2000-Umsetzung

Allgemeines

  • Größe: 571 ha
  • FFH-Gebiet Landes-Nr.: 414
  • FFH-Gebiet EU-Nr.: DE 2947-305

Gebietsbeschreibung

Das Gebiet umfasst den Polsensee und den Krempsee sowie den dazwischen liegenden Niederungsbereich mit Feuchtbiotopen und dem Schulzenfließ. Der Polsensee ist ein Klarwassersee, beim Krempsee handelt es sich um einen buchtenreichen Trübwassersee mit durchgängigem Schilfgürtel. Die beiden Seen werden durch den relativ naturnahen Vietmannsdorfer Graben verbunden, welcher einen ausgedehnten Niederungsbereich mit abwechslungsreicher Vegetation durchströmt.

Anmerkung: Infolge der 16. Erhaltungszielverordnung (16. ErhZV) vom 7. März 2018 wurden die Grenzen des FFH-Gebietes angepasst.

Geschützte Tier- und Pflanzenarten (Auswahl)

Tiere:
  • Insekten: Großer Feuerfalter

Geschützte Lebensraumtypen (Auswahl)

keine Auswahl

    Mögliche Maßnahmen / Maßnahmenschwerpunkte

    Der Große Feuerfalter (Lycaena dispar) besiedelt unterschiedlich ausgeprägte Habitate in zwei Teilgebieten: Bei Baßdorf sind es wenig gepflegte Gräben mit viel Flußampfer (Rumex hydrolapathum).
    Die offeneren Bereiche mit feuchten Grünlandbrachen westlich von Vietmannsdorf sind wichtige Nektar- und Larvalhabitate, zweiteres ebenfalls durch das Vorkommen von Flussampfer. Sie sind unter anderem durch Gehölzaufwuchs gefährdet, welcher zunächst beseitigt werden soll.
    Als Erhaltungsmaßnahme für die Gräben ist eine nur einseitige und abschnittsweise Pflege vorzusehen.

    Durch die Entwässerung und nachfolgende Nutzung im Niederungsbereich des Schulzenfließes entstanden im Gebiet Feuchtgrünländer, die teilweise gemäht, teilweise beweidet werden oder brach liegen.

    Keine Nachrichten verfügbar.

    Ansprechpartner

    Stützpunkt Milmersdorf

    Klaus-Christian Arndt
    Tel. 03 98 86/ 57 65
    E-Mail schreiben

    Managementplan

    Managementplan für das FFH-Gebiet Polsensee (DE 2947-305)

    Hrsg.: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV), Potsdam (2019).

    Nach oben